Shaba, Buffalo Springs und Samburu National Reserve



Als ich am Morgen auf die Holzveranda vor dem Zelt trete, erkenne ich als erstes auf der anderen Seite des Flusses zwei Giraffen beim Frühstück. Kurz vor Sonnenaufgang ist der Himmel fast weiss, kriegt die Welt aber allmählich Farbe. Das Gras wird gelb, die Erde rot und die Büsche und Bäume grün.
Nach einem starken Kaffee und ein paar Shortbreads fahren wir los, dem Fluss entlang, der langsam dahin fliesst und an dessen leicht abfallendem Ufer ein paar Störche stehen.
Shaba, Buffalo Springs und Samburu grenzen aneinander und ähneln sich dementsprechend in Vegetation und Tierwelt. Während Shaba trockener, steiniger und damit auch tierärmer ist als seine beiden westlichen Nachbarn, bezaubert es dafür mit einer lieblichen Flusslandschaft, die besonders jetzt im goldigen Morgenlicht wie durch den Weichzeichner wirkt. Zudem ist hier jedes entdeckte Tier ein kleiner Erfolg. 
Wir beobachten junge Grevy-Zebras beim Fangenspielen, drei Schakale die uns neugierig hinterherblicken und eine Herde Elefanten, die das Auto kauend einrahmt. In Buffalo Springs spazieren uns am meisten Tiere über den Weg, vor allem die Elefanten sind zahlenmässig weit verbreitet, was ein enorm befriedigendes und auch beruhigendes Gefühl ist, offenbar gibt es noch grosse Herden. Trotz der alarmierenden Nachrichten über Wilderei. In Samburu entdecken wir schliesslich die Katze, den Geparden, fahren mit anderen vergeblich an eine Stelle, wo kürzlich zwei Leoparden gesehen wurden und hören von einer Leopardenmutter mit einem Jungen, die wir allerdings auch nicht zu Gesicht bekommen. Immer wieder stehen da Netzgiraffen und recken ihre Hälse in die Akazien, oder Giraffengazellen, die es ihnen bei den Büschen gleichtun. Oryxantilopen sind aus der Ferne manchmal kaum von Zebras zu unterscheiden und eine Straussenfamilie mit 8 Jungen hat alle Beine voll zu tun.
Es sind solche Vormittage, Abende und Nächte, die mir Kenya so nah bringen, dass ich mir kein anderes Leben wünsche.

Tutaonana
Eure African queen
Irène
http://www.gmeiner-verlag.de/programm/titel/1328-schussbereit.html

Kommentare

Beliebte Posts